zum Anfang springen

follow us! smm logo smm logo oder einfach über den MP-Newsletter | home | impressum | kontakt |
news
produktionen
team
media
presse
shop
links
Poster ZERLIEBT

Zerliebt

Filmnotizen

Der "Erfolg" von TASTENWAHN beflügelte uns, das bisherige Actiongenre weiterhin außen vor zu lassen, zudem waren zu dieser Zeit deutsche Beziehungskomödien schwer "in". Nicht wiederholen wollten wir die unfreiwillige Komik, die aus dem Pathos der letzten Produktion resultierte. Insofern lag es auf der Hand, die inhaltlich angedachte Beziehungsgeschichte auf Komödienbasis umzusetzen.

Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass ursprünglich eine Komödie über zwei Amateurfilmer gedreht werden sollte, die ihre Tagträume in diversen Filmparodien ausleben. Im Laufe der Zeit wurde daraus jedoch die Tragikomödie ZERLIEBT.

pfeil

Story

Erzählt wird in ZERLIEBT die ganz normale Liebesgeschichte, wie sie jeder schon mal erlebt hat oder zumindest erlebt haben könnte - und zwar von Anfang bis zum bitteren Ende. Max ist Student und wohnt in einer WG mit mehr oder weniger unausstehlichen Kameraden. Sophie ist Fotografin und wohnt zusammen mit einer leicht nymphomanisch veranlagten Freundin. Beide lernen sich kennen - Liebe auf den ersten Blick. Nun folgen alle Phasen - wie man sie aus vielen Beziehungen kennt: vom Verliebtsein über das Sich-Aneinander-Gewöhnen bis zur Langeweile und der logischen Konsequenz: Trennung. Bis zur Erkenntnis, dass man vielleicht nicht ganz so viel gemeinsam hat, ist es jedoch ein langer Weg, der nicht ganz reibungslos verläuft...

pfeil

Credits, Cast und Crew

Filminfos:

Genre:
Tragikomödie
Länge:
60 min
Format:
S-VHS
Herstellungsjahr:
1994/1995
Erstaufführung:
1995

Crew:

Buch / Regie:
Armin Schnürle
Kamera / Schnitt:
Michael Kossbiel
Musik:
Peter Fiedler

Darsteller:

Carola Böhl
als Sophie
Jochen Köppe
als Max
Catharina Ritter
als Sophies Freundin

pfeil

Selbstkritik

ZERLIEBT ist in einzelnen Sequenzen auch heute noch ganz amüsant, vor allem in den eingestreuten Horrorsequenzen (Max ist fanatischer Horrorfilmfreak, was natürlich im Film genüsslich zelebriert wird). Allerdings hat die Presse damals zurecht kritisiert, dass die Story im Mittelteil völlig durchhängt. Warum hat uns auch keiner gesagt, dass eine reine Komödie so schwierig zu drehen ist.

pfeil